Herzlich willkommen im
St. Josefshaus

Das St. Josefshaus ist ein als Wohnverbund konzipiertes Fachzentrum der Eingliederungshilfe. Unser Angebot richtet sich an Menschen mit geistigen Behinderungen, Mehrfachbehinderungen und Doppeldiagnosen, mit autistischen Störungen und Verhaltensauffälligkeiten.

St. Josefshaus, Mönchengladbach-Hardt

Beieinander, füreinander und miteinander!

Wir bieten sowohl Einzel- als auch gemeinschaftliches Wohnen an. Die Größen der jeweiligen Wohngruppen orientieren sich an den Bedarfen und Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner. In unseren Wohngruppen finden sowohl Kinder und Jugendliche ein Zuhause, wie auch erwachsene Menschen. Altersvorgaben gibt es seitens des St. Josefshauses nicht. Die Betreuung der BewohnerInnen erfolgt tags wie nachts über fest zugeordnete, multiprofessionelle Teams. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, in der eigenen Häuslichkeit das Angebot des ambulant unterstützten Wohnens in Anspruch zu nehmen.

Unser Auftrag – Unser Selbstverständnis

Das Betreuungsangebot des St. Josefshauses umfasst ein Spektrum von tagesstrukturierenden Angeboten bis zur familienentlastenden Einrichtung des Kurzzeitwohnens. Ziel unseres pädagogisch ausgerichteten Auftrags und Handelns ist es, das Grundbedürfnis des Menschen nach Wohnen und Beheimatet sein, zu realisieren. Dies geschieht in Ausrichtung auf den individuellen Lebensentwurf des einzelnen und mit der Absicht, ihn möglichst umfassend in allen Lebensbereichen zu unterstützen und zu fördern. Mit behutsamer Achtsamkeit schauen und hören wir genau hin, wo die Fähigkeiten und Interessen unserer BewohnerInnen liegen. Darüber hinaus profitieren sie im liebevoll-geschützten Rahmen der Gruppe auf vielfache Weise voneinander.

Die Förderung der emotionalen, sozialen, sprachlichen und intellektuellen Fähigkeiten passen wir dem jeweiligen Entwicklungsstand und den individuellen Bedürfnissen an. Jeder bekommt dafür die Zeit und den Rhythmus, den er braucht.

Dazu gehören unter anderem die individuelle Gestaltung des Zimmers, die Freizeitgestaltung sowie die Inanspruchnahme der vorhandenen unterschiedlichen Versorgungsmöglichkeiten. Diese reichen von der selbständigen, begleiteten Versorgung in den Gruppen bis zur umfassenden Versorgung durch die Dienste in der Zentralküche, Wäscherei und Reinigung. Ein technischer Dienst steht für Reparaturen und Renovierungsarbeiten zur Verfügung. Je nach Wunsch und Fähigkeiten des Einzelnen besteht grundsätzlich die Möglichkeit des Umzugs innerhalb der Gesamteinrichtung.

Unsere Wohnangebote

Umgeben von einer großen Gartenanlage, befindet sich das St. Josefshaus in Hardt, einem dörflich geprägten Vorort von Mönchengladbach. Geschäfte und Bushaltestellen liegen in unmittelbarer Nähe zum Haus. Hier zu leben heißt, die Vorzüge von Land und Stadt genießen zu können, da aufgrund der guten Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr das Stadtzentrum von Mönchengladbach schnell erreichbar ist.

Wohnen auf dem Stammgelände

Im Haupthaus befinden sich der Empfang sowie die Büros der Verwaltung und der Einrichtungsleitung mitsamt den Besprechungsräumen. In der oberen Etage befindet sich auch der Zugang zur Kapelle. Die Kapelle ist seit dem Jahre 1902 ein unveränderter Teil des Gebäudes. Hofseitig befinden sich der hauseigene Kiosk „Juppis Lädchen“, die zentrale Küche sowie die Cafeteria.

Hallehaus / Saal

Wo gelebt wird, wird auch gefeiert. Der Saal, in dem bis zu 150 Personen Platz finden, ist Veranstaltungsort für Feiern, Tagungen, Gottesdienste und Heimatbühne unseres Schwarzlichttheaters „Flimmflämmkes“. Man erreicht ihn über das Foyer des sogenannten Hallehauses.

Im Hallehaus befinden sich neben Büros die Räumlichkeiten unseres tagesstrukturierenden Angebotes Aktiv+.

Das um 1925 erbaute und im Jahre 1968 erweiterte Marienhaus, wurde im April 2013 kernsaniert. Das barrierefreie Haus bietet auf vier Etagen Platz für 27 BewohnerInnen, die dort in Wohngruppen leben.

Die Gruppengröße umfasst für drei Gruppen acht Plätze, eine vierte Gruppe bietet für selbständigere BewohnerInnen drei Plätze. In allen Gruppen stehen Einzelzimmer zur Verfügung.

In den 8-er Gruppen gibt es pro Gruppe zwei Zimmer mit eigenem Sanitärraum, alle weiteren Zimmer haben Tandembäder. Die 3-er Gruppe ist mit einem Einzel- und einem Tandembad ausgestattet. Darüber hinaus verfügt das Haus über zwei Pflegebäder, die von allen dort lebenden BewohnerInnen genutzt werden können.

Marienhaus
Nikolausstraße 23 d
41169 Mönchengladbach-Hardt

Die im Jahre 1997 fertiggestellten Häuser Arche und Regenbogen bieten jeweils 32 Personen ein Zuhause. Aufgeteilt in jeweils vier Wohngruppen, verfügt jede Gruppe über großen Wohn-Essraum sowie eine separate Küche, so dass die Verpflegung gruppenbezogen erfolgen kann.

Beide Häuser sind mit Balkonen auf der ersten Etage und einer großen befriedeten Gartenanlage ausgestattet.

Haus Regenbogen
Nikolausstraße 45
41169 Mönchengladbach-Hardt

Haus Arche
Nikolausstraße 47
41169 Mönchengladbach-Hardt

Das im Sommer 2016 eröffnete, neu erbaute Haus Luise, verfügt über 22 komfortable Einzelzimmer, die sich auf zwei Ebenen mit je einer 5-er und einer 6-er Gruppe verteilen.

Jede Gruppe hat ein eigenes Wohnzimmer, ein Esszimmer sowie eine separate Küche, in der die gruppenbezogenen Mahlzeiten zubereitet werden. Ein Snoezelen- und ein Therapieraum runden das Raumangebot ab.

Allen BewohnerInnen steht ein großer, befriedeter Garten zur Verfügung und die Wohnräume der Gruppen in der oberen Etage sind mit Balkonen ausgestattet. Ein zum Haus gehörender Mehrzweckraum kann für Feste oder Gemeinschaftsveranstaltungen genutzt werden.

Haus Luise
Nikolausstraße 49
41169 Mönchengladbach-Hardt
hauslouiseunten@vinzentinerinnen.de

Dezentrale Wohnangebote

Bei der Schaffung der dezentralen Wohnangebote wurde darauf geachtet, dass diese möglichst gut in die infrastrukturellen Gegebenheiten des jeweiligen Stadtteils eingebettet sind, sodass die BewohnerInnen umfassende Möglichkeiten der sozialen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben haben. So entstanden im Laufe der Jahre das Haus Katharina in Mönchengladbach-Hardt, das Marienheim in Viersen-Dülken, das Ritaheim in Mönchengladbach-Sittard und das Haus Vinzenz in Mönchengladbach-Rheydt.

Das im Dezember 2015 bezogene Haus Katharina befindet sich in fußläufiger Distanz zum Stammgelände des St. Josefshauses in Mönchengladbach-Hardt. Der am Tomper Weg gelegene Neubau beherbergt 22 erwachsene Personen unterschiedlichen Alters.

Alle Wohngruppen verfügen über ein separates Wohnzimmer, ein Esszimmer und eine eigene Küche. Über eine Dachterrasse im Obergeschoss sind zwei Doppel-Appartements zugänglich, die je mit einer eigenen Küche und einem Tandembad ausgestattet sind. Mit diesem Wohnangebot ermöglichen wir eigenständigeren BewohnerInnen, Leben und Wohnen auf selbständige Weise zu erlernen. Im Bedarfsfall können sie jedoch auf das Betreuungsangebot im Haus zurückgreifen.

Ein großer Fest- und Gemeinschaftsraum im rückwärtigen Gartenbereich rundet das Angebot im Haus Katharina ab.

Haus Katharina
Tomper Weg 47
41169 Mönchengladbach-Hardt

Telefon 02161 562302-02
Telefax 02161 562302-20

Im Zuge der Dezentralisierung wurde das im Viersener Stadtteil Dülken gelegene Marienheim im Jahre 1997 eine Zweigstelle des St. Josefshauses. Das Haus liegt an der Theodor-Frings-Allee und befindet sich in zentraler Wohnlage unweit von Geschäften und dem historischen Ortskern.

Auf vier Etagen leben 27 Menschen unterschiedlichen Alters in Wohngruppen. Die einzelnen Etagen sind jeweils mit einem Wohn-Esszimmer und Etagenküchen ausgestattet. Die Verpflegung der BewohnerInnen erfolgt mit Unterstützung eigenständig in den Gruppen oder – nach Absprache – gemeinsam.

Hinter dem Haus befindet sich ein großzügiger Garten, der von den BewohnerInnen im Rahmen ihrer Möglichkeiten eigenständig gestaltet wird.

Marienheim
Theodor-Frings-Allee 6
41751 Viersen-Dülken

Telefon 02161 95875-0
Telefax 02161 95875-22

Mit dem Ritaheim ist eine besondere Geschichte verbunden: Mit dem Einzug unserer ersten BewohnerInnen in das frühere Altenheim der Christenserinnen in Sittard, begann Anfang der 1990er Jahre die Dezentralisierung des St. Josefshauses.

Das nach Abriss und Neubau im Jahre 1999 wiederbezogene Haus verfügt über eine große Gartenanlage, die dazu einlädt, sich draußen aufzuhalten. Das angrenzende Gelände steht unter Naturschutz und ist ein wahres Refugium für Naturfreunde.

Das Ritaheim bietet insgesamt 32 erwachsenen Menschen mit Behinderung ein Zuhause. Das Haus verfügt ausschließlich über Einzelzimmer, die sich in dem dreigeschossigen Gebäude auf ebenso viele Wohngruppen verteilen.

Jede Etage verfügt über ein offen gestaltetes Wohn- und Esszimmer und eine separate Küche. Die Versorgung und Verpflegung erfolgt gruppenbezogen mit Unterstützung durch die MitarbeiterInnen.

Ritaheim
Sittard 22
41179 Mönchengladbach

Telefon 02161 562378-0
Telefax 02161 562378-21

Das im Jahre 2002 bezogene Haus Vinzenz befindet sich in ruhiger Lage im Ortsteil Rheydt. Es liegt an der Schlossstraße, in kurzer Distanz zum Schloss Rheydt und zum Zoppenbroicher Park.

Die 24 erwachsenen BewohnerInnen bilden eine Hausgemeinschaft, die sich auf drei Wohnbereiche für jeweils sechs Personen, sowie zwei kleinere Appartements für jeweils drei Personen verteilt.

Die Versorgung und Verpflegung erfolgt je nach Wunsch und Unterstützungsbedarf eigenständig in den Gruppen. Das Außengelände des Hauses besteht aus einem großen Garten, der allen BewohnerInnen offen steht.

Haus Vinzenz
Schlossstraße 247
41238 Mönchengladbach

Telefon 02161 133903-0
Telefax 02161 133903-9

Ambulant betreutes Wohnen

Rundum sorglos selbstständig leben

Seit dem Jahr 2003 bietet das St. Josefshaus betreutes Wohnen an. Zielgruppe waren und sind erwachsene Menschen mit Behinderung, die weitestgehend in der Lage sind, eigenständig in der eigenen Wohnung oder in einer Wohngemeinschaft zu leben und die stundenweise der aufsuchenden Begleitung und Betreuung bedürfen.

Der Umfang der Betreuung und Begleitung richtet sich nach dem individuellen Unterstützungsbedarf des einzelnen Klienten in allen Lebensbereichen.

Die Klienten des ambulant betreuten Wohnens können jederzeit an den kulturellen und weiteren Aktivitäten des St. Josefshauses teilnehmen. So können sie sich sicher fühlen, selbstständig bleiben und – ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend – in Gemeinschaft leben. Sollte pflegerische Unterstützung benötigt werden, erhalten die Klienten, sofern gewünscht, Beratung und Unterstützung bei der Auswahl eines ambulanten Pflegedienstes sowie bei der Beantragung von Leistungen bei der Kranken- und Pflegekasse.

Mietangebote des BeWo

Das kleine Höltershaus wurde kurz nach den Gründungsjahren an das große Haupthaus an der Nikolausstraße angebaut. Heute befinden sich dort neben Büros und dem Werkraum unserer Kreativgruppe „Villa Kunterbunt“ zwei Wohnungen des ambulant betreuten Wohnens.

Der Name der beiden über einhundert Jahre alten Häuser geht zurück auf die 11 Karmelitinnen des Kölner Karmel „Maria vom Frieden“, die dort während des zweiten Weltkrieges Zuflucht fanden. Heute befinden sich in beiden Häusern, die im Jahre 2015 grundlegend renoviert wurden, insgesamt drei Wohnungen des ambulant betreuten Wohnens.

Das vormalige Studentenwohnheim an der Erzberger Straße wurde nach dem Erwerb durch die Vinzentinerinnen im Jahre 2005 grundlegend renoviert und dient heute dem ambulant betreuten Wohnen.

Im Haus Gereon haben zehn erwachsene Personen ihr Zuhause. Die bedarfsgerechte Betreuung erfolgt in Form von Fachleistungsstunden durch unsere Mitarbeiter.

Im direkt angrenzenden Haus befindet sich im Erdgeschoss das sogenannte „BeWo Zentrum“, das aus einem Mitarbeiterbüro, einer großen Küche und einem großen Gemeinschaftsraum besteht, der von den Klienten gerne für Gruppenangebote wie Kochen, Spieleabende oder Feierlichkeiten genutzt wird.

Beide Häuser haben nebeneinander liegende Gärten, in denen sich die BewohnerInnen aufhalten, sobald das Wetter es zulässt und die sie mit Unterstützung der MitarbeiterInnen pflegen.

Haus Gereon
Erzbergerstraße 114
41061 Mönchengladbach

Telefon 02161 4078897
Telefax 02161 4634861

 

Unsere Angebote

Das im Jahre 2017 neu eingerichtete Angebot Kurzzeitwohnen bietet sechs Plätze für Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung, Mehrfachbehinderung und autistischen Störungen.

Die Einzelzimmer sind kindgerecht und liebevoll eingerichtet. Des Weiteren sind ein Wohnzimmer, ein Esszimmer, eine Küche, Sanitäranlagen sowie ein Pflegebad vorhanden. Erforderliche Hilfsmittel stehen zur Verfügung.

Im Rahmen des Kurzzeitwohnens haben unsere minderjährigen Gäste in einer familienähnlichen Wohlfühlatmosphäre die Möglichkeit, losgelöst von der Familie neue Erfahrungen zu machen, andere Kinder kennen zu lernen, mit ihnen zu spielen oder gemeinsam Neues zu entdecken.

Die pädagogische und pflegerische Begleitung und Förderung unserer Gäste erfolgt rund um die Uhr durch ein festes, multiprofessionelles Team. Für die sorgeberechtigten Eltern und Familien bedeutet das Angebot, sich eine Auszeit nehmen zu können oder aber das Kind gut untergebracht zu wissen, wenn sie aus anderen Gründen die Betreuung ihres Kindes nicht übernehmen können.

Sie interessieren sich für das Kurzzeitwohnen?
Wir beraten Sie gerne.

Dean Sieben

Telefon 02161 569-878
Telefax 02161 569-735
kurzzeitwohnen@vinzentinerinnen.de

Ein zweiter Lebensraum

Das St. Josefshaus bietet auf dem Stammgelände sowohl für BewohnerInnen als auch für externe BesucherInnen, die nicht, nicht mehr oder noch nicht in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfMmB) arbeiten können, zwei tagesstrukturierende Angebote:

Aktiv+

Aktiv+ ist ein Angebot für Menschen mit Behinderung, die das Rentenalter erreicht haben oder vorzeitig in den Ruhestand gegangen sind. Den BesucherInnen wird eine abwechslungsreiche und geregelte Tagesstruktur geboten, die besonders auf Menschen im Seniorenalter abgestimmt ist.

Ziel ist es, vorhandene Fähigkeiten durch Ausflüge, Einkaufen, Kochen, Spielen, Basteln und Biografiearbeit zu erhalten. Für ältere Menschen ist die Biografiearbeit ein wichtiges Instrument, um sich zu erinnern und sich seines Seins bewusst zu werden und zu bleiben.

Die Besucher von Aktiv+ sind zudem alljährlich in die Vorbereitung der großen Feste des St. Josefshauses eingebunden.

Tagesstrukturangebot

Unser Tagesstrukturangebot ist im Jahre 2003 aus der Idee entstanden, Menschen aus unserer Einrichtung, die keinen zweiten Lebensraum haben, einen solchen zu eröffnen. Es bietet BewohnerInnen des St. Josefshauses, die aus unterschiedlichen Gründen (noch) nicht ins Arbeitsleben eingebunden sind, mindestens zwei Stunden an drei Tagen pro Woche die Möglichkeit, an vorbereitenden Maßnahmen zur Eingliederung in den Werkstattbereich teilzunehmen.

Das Tagesstrukturangebot umfasst inhaltlich zwei Kernbereiche:

Zum einen werden im entwicklungs- und arbeitsorientierten Lernbereich Angebote zur Entwicklung der motorischen und kognitiven Fähigkeiten vorgehalten. Entsprechend dem individuellen Leistungsniveau wird mit didaktischen Arbeitsmaterialien gearbeitet, um die Ausdauer und Konzentrationsfähigkeit der Klientel zu fördern und zu erhalten. Wahrnehmungsfähigkeit, Reaktionsvermögen, Ursache- und Wirkungsverständnis werden so gezielt geschult.

Zum anderen tragen Bewegungsangebote wie Spaziergänge oder Übungseinheiten auf einem Bewegungsparcours zur Stabilisierung der Gesamtpersönlichkeit bei. Auf diese Weise wird die körperliche Leistungsfähigkeit gefestigt, zugleich werden die Kondition und das Körpergleichgewicht geschult.

Im Rahmen der individuellen Arbeitsplanung wird für jeden Besucher des Angebots ein individuelles Förderkonzept auf Basis einer Stunden-/Tages- und Wochenstruktur entwickelt und entsprechend der jeweiligen Tagesform umgesetzt.

Die von uns begleiteten Menschen benötigen aufgrund ihres Unterstützungsbedarfes sehr differenzierte Serviceangebote. Während einer womöglich nicht in der Lage ist, sein Zimmer in Ordnung zu halten, benötigt ein anderer vielleicht Begleitung durch die MitarbeiterInnen oder ist auf die umfassende Unterstützung der MitarbeiterInnen angewiesen.

Um individuell und bedarfsgerecht auf die Kompetenzen und Bedürfnisse des Einzelnen eingehen und diese fördern zu können, bietet das St. Josefshaus vielfältige, individuell gestaltbare Serviceleistungen.

Die hauseigene Küche

 

In unserer hauseigenen Küche werden von einem festen Mitarbeiterteam täglich bis zu 130 Mahlzeiten zubereitet. Das Angebot wird vorwiegend von den Gruppen auf dem Stammgelände in Anspruch genommen, die aufgrund ihrer komplexen Einschränkungen nicht an der Zubereitung von Mahlzeiten teilnehmen können. Grundsätzlich können alle BewohnerInnen, Klienten aber auch MitarbeiterInnen und externe BesucherInnen nach Anmeldung das Serviceangebot der Küche nutzen.

Da die Ernährung beim Erhalt der Lebensqualität und Zufriedenheit eine wichtige Rolle spielt, legen wir großen Wert auf eine abwechslungsreiche, ausgewogene und vitaminreiche Kost. Bei Bedarf werden Diät- und Schonkost individuell auf jeden Bewohner, wie z.B. mit Schluckstörungen, abgestimmt.

Die Cafeteria

In unserer Cafeteria besteht täglich die Möglichkeit, zu Frühstücken und/oder Mittag zu Essen. Der Mittagstisch kann nach Voranmeldung auch von Besuchern und Mitbürgern aus der Umgebung genutzt werden, die selbst nicht mehr kochen können oder möchten. Die Räumlichkeiten, die Platz für bis zu 50 Personen bieten, können auch für Feiern der Wohngruppen genutzt werden.

Kiosk

Damit unsere BewohnerInnen Dinge des täglichen Bedarfs auf einfache und unkomplizierte Weise erwerben können, wurde im Jahre 2014 ein Kiosk auf dem Stammgelände eröffnet. „Juppis Lädchen“ erfreut sich allgemeiner Beliebtheit und während die Älteren gerne auf einen Kaffee vorbeischauen, steht insbesondere bei unseren jüngeren BewohnerInnen die Eismaschine hoch im Kurs. Das Lädchen ist montags und dienstags sowie donnerstags und freitags in der Zeit von 15 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Eigene Wäscherei und Nähstube

Im Wirtschaftsgebäude befindet sich die Wäscherei in der die Oberbekleidung der BewohnerInnen aufbereitet wird. In unserer Nähstube werden Wäschestücke gezeichnet und kleine Reparaturen vorgenommen.

Technischer Dienst

Die Mitarbeiter unseres technischen Dienstes sorgen dafür, dass alle Gebäude des St.Josefshauses jederzeit nutzbar und sämtliche technische Einrichtungen betriebsbereit sind. Darüber hinaus sorgen sie dafür, dass technische Bestimmungen und Richtlinien eingehalten werden und sind mitverantwortlich für die Betriebssicherheit und den Brandschutz.

Zudem kümmert sich der technische Dienst um die gesamte Infrastruktur vom Keller bis zum Dach unserer Häuser. Auch Aufgaben wie Umzüge, kleinere Umbauten, Bewirtschaftung des Mobiliars, Umgebungsgestaltung/-pflege, Abfall-Management, Winterdienst, Fuhrparkverwaltung, Kontrolle und Wartungsarbeiten DGUV V3 sowie Service- und Reparaturarbeiten werden von den Mitarbeitern des technisches Dienstes übernommen.

 Sie haben Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren?

Wir sind gerne für Sie da.

Leiter Technischer Dienst
Ralf Wermeier

Telefon 02161 569-851
Telefax 02161 569-735
r.wermeier@vinzentinerinnen.de

Das St. Josefshaus bietet seinen BewohnerInnen ein breitgefächertes, individuell auf sie abgestimmtes Therapiespektrum. Sowohl für die Einzel- als auch für die Gruppenbehandlung stehen großzügige Räumlichkeiten bereit.

Das interdisziplinäre Therapiekonzept ist darauf ausgerichtet, jedem Bewohner den höchstmöglichen Grad an Eigenständigkeit zu geben. Therapien werden sowohl durch eigene, in den jeweiligen Therapieformen ausgebildete MitarbeiterInnen und Honorarkräfte, als auch durch externe Therapeuten durchgeführt.

Die BewohnerInnen können grundsätzlich selbst bestimmen, ob sie an den hausinternen Angeboten teilnehmen oder ein externes Angebot ihrer Wahl wahrnehmen möchten.

Unsere individuellen Therapieangebote umfassen:

  • Therapeutisches Schwimmen
  • Reittherapie
  • Hundetherapie
  • Therapeutisches Malen
  • Musiktherapie
  • Psychologische Begleitung
  • Autismus-Therapie
  • Logopädie, rezeptpflichtig vor Ort
  • Ergotherapie, rezeptpflichtig vor Ort

Aufnahme

Das St. Josefshaus als Fachzentrum nimmt Menschen

  • mit geistiger und/oder Mehrfachbehinderung
  • autistischen Störungen
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • aus allen Altersbereichen
  • jeden Geschlechts

auf.

Die Voraussetzungen zur Aufnahme regelt das Sozialgesetzbuch gemäß SGB XII. (Ab dem 01.01.2020 gemäß SGB IX.

Ärztliche Versorgung

In der näheren Umgebung finden sich zahlreiche Ärzte jeglicher Fachrichtung. Es besteht freie Arztwahl. Im Bedarfsfall erfolgt eine Begleitung unserer BewohnerInnen durch die MitarbeiterInnen des St. Josefshauses zu den Ärzten und Fachärzten.

Bewohnerbeirat

Bei Fragen, Wünschen oder Beschwerden steht den BewohnerInnen unter anderem ein aktiver Beirat zur Seite. Zwischen dem Beirat und der Einrichtungsleitung besteht ein regelmäßiger Austausch, in dem Fragen gestellt und Antworten gegeben sowie – im Falle von Problemen – gemeinsame Lösungen gesucht werden.

Darüber hinaus verfügt unsre Einrichtung über ein Kinderparlament in den Wohngruppen der Kinder und Jugendlichen. Das Kinderparlament ist die Interessenvertretung der Kinder u. Jugendlichen unter 18 Jahren und stellt die Partizipation der Kinder und Jugendlichen sicher.

Sie möchten sich mit dem Bewohnerbeirat in Verbindung setzen?

Norbert Bissels

Telefon 02161 550162

Verbände und Mitgliedschaften

Das St. Josefshaus ist aktives Mitglied

  • im Caritasverband Aachen
  • in der DiAG Eingliederungshilfe
  • im Fachverband „Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V.“
  • in der DGSGB (Deutsche Gesellschaft für seelische Gesundheit bei Menschen mit geistiger Behinderung)
  • bei becura e.V.
  • bei Autismus Deutschland e.V.
  • Arbeitskreis Lebensorte

Kooperationen

 Das St. Josefshaus kooperiert unter anderem mit

  • Kostenträgern
  • Frühförderstellen
  • Integrationskindergärten
  • Förderschulen
  • Werkstätten für Menschen mit Behinderung
  • niedergelassenen (Fach-)Ärzten / Krankenhäusern
  • ortsansässigen Vereinen
  • Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstellen (KoKoBe)
  • Zentrum für ambulante Palliativversorgung und Hospizarbeit

Spenden bedeutet wirksame Hilfe, macht Freude und bringt Lebensglück!

 

Der Verein der Förderer und Freunde des St. Josefshauses Hardt wurde im Jahre 1976 gegründet und hat sich die Förderung der BewohnerInnen des St. Josefshauses in ideeller und materieller Weise zur Aufgabe gemacht. Uns leitet der Gedanke, dass man eine große Gemeinschaft sowohl vielfältig als auch individuell unterstützen kann.

Mit großer Freude fördern wir unter anderem:

  • Ferienmaßnahmen
  • die Anschaffung von Spiel- und Bewegungsmaterial
  • die Ausstattung von Gärten mit erlebnisorientierten Hochbeeten
  • therapeutisches Schwimmen und Reiten
  • die Ausstattung von Therapie- und Snoezelräumen
  • das Schwarzlichttheater „Flimmflämmkes“

Wenn Sie Fragen zum Verein haben oder sich für eine Mitgliedschaft interessieren, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns:

Verein der Freunde und Förderer des St. Josefshauses Hardt e.V.

Nikolausstraße 21
41169 Mönchengladbach
Telefon 02161 569-6
vdfjosefshaus@t-online.de

Spenden leicht gemacht:

Bitte überweisen Sie Ihre finanzielle Unterstützung auf folgendes Spendenkonto:

Förderverein des St. Josefshauses e.V.
IBAN: DE 31 3105 0000 0003 9229 11
BIC: MGLSDE33XXX

Ihre Spende kommt im vollen Umfang den Projekten zugute!

Spendenquittung:

Wenn Sie eine Spendenquittung wünschen, geben Sie uns bitte mit der Überweisung unbedingt Ihre Adresse an oder senden Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Postadresse an:

vdfjosefshaus@t-online.de

Für die Freude am und im Leben

Um das Leben unserer BewohnerInnen möglichst abwechslungsreich zu gestalten, stehen ihnen zahlreiche, auf sie zugeschnittene, Freizeitangebote zur Auswahl. Vom gemeinschaftlichen Kochen und Klettern über die Kreativgruppe „Villa Kunterbunt“ bis zur Teilnahme an Ferienfreizeiten – unsere Aktivitäten sind so vielfältig und individuell, wie die Menschen, die daran teilnehmen.

Bei nahezu allen Angeboten spielen neben Spaß und Freude auch pädagogisch-therapeutische Aspekte eine Rolle. Wie bei allen Menschen, dient die Freizeitgestaltung auch bei unseren BewohnerInnen der Selbstfindung, der kreativen Persönlichkeitsentfaltung und der sozialen Integration.

Fußball

Der regelmäßige Stadionbesuch bei der Borussia ist für die eingeschworene Fangemeinschaft unter unseren BewohnerInnen ein heißgeliebtes Ritual. Dank guter und langjähriger Kontakte zum Verein sind wir in der glücklichen Lage, dies zu ermöglichen. Auch Maskottchen „Jünter“ lässt es sich nicht nehmen, uns ab und an zu besuchen.

Kreativgruppe „Villa Kunterbunt“

Die Bilder unserer im Jahre 2015 gegründeten Kreativgruppe „Villa Kunterbunt“ finden sich inzwischen an diversen Wänden unserer Räumlichkeiten und zieren eine Postkartenedition. Unter Anleitung einer erfahrenen Mitarbeiterin entstehen zahlreiche originelle und farbenfrohe Werke.

Schwarzlichttheater

Unsere Schwarzlichttheatergruppe „Flimmflämmkes“ hat es inzwischen zu einer gewissen Berühmtheit gebracht. Die im Jahre 1993 gegründete Gruppe tritt regelmäßig auch außerhalb des St. Josefshauses zu den verschiedensten Anlässen auf.

Die Auftritte erfolgen auf einer schwarz ausgekleideten Bühne, die sich in einem dunklen Raum befindet. Unterlegt von eingängiger Musik, bewegen sich helle Gegenstände und/oder helle Körperteile von schwarz vermummten Akteuren, die durch Schwarzlicht zum Leuchten gebracht werden.

Auch Menschen mit geistiger Behinderung, die sich lautsprachlich nicht oder nur schlecht äußern können, drücken im Schwarzlichttheater ihre Gefühle und Bedürfnisse durch Bewegung und Gestik aus. Da durch die Dunkelheit die Anonymität der Mitwirkenden stets gesichert ist, fördert diese Form des Theaters auch den Aufbau des Selbstbewusstseins.

Kaffee Klatsch

Im Hallehaus auf dem Stammgelände befindet sich im Erdgeschoss das „Kaffee Klatsch“, das abends und am Wochenende zum Treffpunkt wird. Ob beim Musikhören im Rahmen des Dämmerschoppens, beim gemeinsamen Fußball- oder Bilderschauen, alle Veranstaltungen werden stets gerne und zahlreich besucht.

Wandern

Für diejenigen, die es gerne sportlicher angehen und ihre Zeit in der Natur verbringen wollen, gibt es seit 1984 die Wandergruppe „Juppi´s Wandervögel“.

Die Gruppe erkundet in Gemeinschaft die nähere und fernere Umgebung und nimmt regelmäßig an organisierten internationalen Volkswandertagen teil. Auf diese Weise sind eine langjährige Kooperation und ein inklusives Miteinander mit dem örtlichen Wanderverein entstanden.

Ferienfreizeiten – Raus aus dem Alltag

Für interessierte BewohnerInnen/Klienten bieten wir gruppenbezogene und gruppenübergreifende Freizeiten an. Die Ziele werden mit den BewohnerInnen besprochen und entsprechend ihrer Wünsche und Möglichkeiten ausgesucht.

Wer nicht wegfahren möchte oder für wen die neue Umgebung zu anstrengend ist, erhält vor Ort im Rahmen von Hausfreizeiten passende Angebote. Diejenigen, die gerne mit Fremdanbietern wegfahren wollen und den gewohnten Rahmen des St. Josefshauses für eine Weile verlassen möchten, erhalten bei der Wahl und Organisation Unterstützung durch unsere MitarbeiterInnen.

Feste

Zwei Events sind im Terminkalender aller BewohnerInnen, MitarbeiterInnen, Angehörigen und BürgerInnen von Hardt und Umgebung fest eingeplant: Sowohl das alljährliche Sommerfest als auch der Adventsbasar erfreuen sich allgemeiner Beliebtheit.

Seit mehr als 40 Jahren findet auf dem Gelände des St. Josefshauses das große Sommerfest statt. Nach dem Gottesdienst unter freiem Himmel findet auf der großen Bühne stets ein abwechslungsreiches Programm unter Teilnahme vieler renommierter Künstler statt. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Stände, die darauf warten, die großen und kleinen BesucherInnen mit Speisen und Getränken zu versorgen.

Unser Adventsbasar, der in jedem Jahr am ersten Sonntag im Advent stattfindet, bietet eine Mischung aus schmackhaften Köstlichkeiten, ausgesuchten Kunstarbeiten, caritativen Aktionen und bester Unterhaltung. In liebevoll gestalteten Holzhütten finden Besucher individuelle Geschenke und Weihnachtsartikel. Natürlich kommen auch die Freunde kulinarischer Gerichte und Weihnachtsleckereien nicht zu kurz: Die Auswahl reicht von hausgemachten Plätzchen, Kuchen und Stollen bis zu diversen Likören.

Aktuelles und Termine im St. Josefshaus

| Aktuelles, St. Josefshaus

Herbstzeit bedeutet Pflanzzeit

Zumindest gilt das bei Gehölzen. Um ein wenig Normalität in diesen Zeiten zu bieten, hier ein kleiner Ausschnitt unserer alltäglichen Arbeit, die mannigfaltige Aufgaben umfasst und von den unterschiedlichsten Helfern vollbracht wird: Auch unsere Pachtgelände in und um Mönchengladbach wollen gepflegt werden. Nachdem 13 Pappeln weichen mussten, renaturieren wir den Bereich nun nach und nach […]

Weiterlesen…

| Aktuelles, St. Josefshaus

40 Jahre im St. Josefshaus

Am vergangen Donnerstag, den 25.06.2020, schwelgten Jürgen und Timo Engels, zusammen mit (ehemaligen-) Kollegen, in gemeinsamen Erinnerungen der vergangenen Zeit. Bei Geschichten und Anekdoten, Austausch von erkenntnistheoretischen Ideen, zwischen Kaffee, Kuchen und Sekt wurde im (Corona-bedingten) kleinen Kreis ein besonderer Tag gefeiert. Jürgen Engels feiert nicht seinen 40. Geburtstag, eine gerechtfertigte Annahme, er feiert sein […]

Weiterlesen…

| Aktuelles, St. Josefshaus

Aktuelle Besuchsregeln im St. Josefshaus

Stand 16.06.2020 Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten Sie an dieser Stelle über unsere aktualisierten Besuchsregeln informieren. Für alle Besuche gilt: Max. 2 Besucher pro Bewohner, pro Tag Aufenthalt nur im Bewohnerzimmer oder im Außengelände. Der Aufenthalt in den Gemeinschaftsräumen ist nicht gestattet. Melden Sie sich bitte vorher telefonisch an. Betreten Sie das Haus […]

Weiterlesen…

| Aktuelles, St. Josefshaus

Besuchsregelungen im St. Josefshaus ab 10.05.2020

Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten Sie an dieser Stelle über die Besuchsregelungen, die ab dem 10.05.2020 gültig sind, informieren. Sie können ab Samstag den 09.05.2020 mit den Mitarbeitern der Wohnhäuser, Besuchstermine vereinbaren, die ab Sonntag stattfinden können. Ohne vorherige telefonische Anmeldung, sind Besuche nicht gestattet. Desweiteren bitten wir Sie folgende Regelungen einzuhalten: Besuche […]

Weiterlesen…

Footer_1
Footer_1
Footer_2
Footer_2
Footer_3
Footer_3
Footer_4
Footer_4
Footer_5
Footer_5
Footer_6
Footer_6
Footer_7
Footer_7
Footer_8
Footer_8