"...als Klostergänge die Straßen der Stadt." - Wer sind wir?

Unsere Genossenschaft der "Töchter der christlichen Liebe" wurde vom Hl. Vinzenz von Paul und der   Hl. Louise von Marillac 1633 in Paris gegründet.


Zum ersten Mal in der Kirchengeschichte wagten es Vinzenz und Louise, ihre Schwestern außerhalb von Klostermauern einzusetzen: 
In den Elendsvierteln der Stadt, in den Dörfern zur Pflege der Kranken, zum Unterricht und für die Katechese bei Kindern und Jugendlichen, in sozial-caritativen Brennpunkten. 

 

Eine religiöse Frauengemeinschaft, deren Mitglieder sich frei in der Öffentlichkeit bewegen durften und die weder ewige Gelübde noch Klausur kannten, war in der katholischen Kirche etwas völlig Neues. Ohne Schleier und Ordenstracht - sie trugen die Tracht bretonischer Landmädchen, die in Paris als Hausangestellte tätig waren - gingen sie von Haus zu Haus, betreuten dort Kranke, Alte und Waisen, kümmerten sich um Häftlinge und sorgten in den Hospitälern für eine organisierte Krankenpflege.

 

Das Wagnis gelang. Das Werk breitete sich rasch aus über die Grenzen Frankreichs in alle Welt. Bis heute leben und arbeiten mehr als 19.000 Schwestern in über 90 Ländern für die Notleidenden unserer Zeit.