Perspektiven für das 3. Jahrtausend

Unseren Dienst und unser Leben verbringen wir in dieser Welt, so wie sie ist, einer Welt voller kultureller Umbrüche, die uns befremdlich erscheinen, die aber auch offene und noch verborgene Reichtümer enthalten. Einer Welt, die mit schnell wechselnden Zeitgeist-Phänomenen aufwartet. Phänomene, die als jeweilige gegenwärtige Endpunkte von Traditionen und kulturellen Entwicklungen eine reflektierte kritische Auseinan-dersetzung von uns verlangen.

Die Worte des Hl. Vinzenz: "Weil die Genossenschaft damals noch nicht das war, was sie heute ist, so ist anzunehmen, dass sie auch noch nicht das ist, was sie sein wird, wenn Gott sie dorthin geführt hat, wo er sie haben will" sind uns eine bleibende Verpflichtung, die zentralen Inhalte unserer Spiritualität und unseres Dienstes immer wieder zu überdenken und in der Sprache der heutigen Zeit auszudrücken.

Wir sind überzeugt, gerade dadurch den wesentlichen Inhalten unserer über 370-jährigen Tradition zu entsprechen, dass wir uns im Vertrauen auf Gottes Führung und in Liebe zu den Menschen den gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen stellen.

Nur so werden wir Salz und Sauerteig in der Welt sein, Zeugen und Propheten des Evangeliums, fähig, den Herausforderungen standzuhalten, die diese im Wandel begriffene Welt an uns stellt.