Armendienst

Dieses vierte Gelübde macht die Besonderheit unserer Gemeinschaft aus.

Durch das Leben dieser Gelübde sind wir Schwestern frei für unseren Dienst an den Menschen, denn unsere vinzentinische Spiritualität ist auf den Armendienst ausgerichtet.
In dem Satz: "Gott und die Armen lieben" ist die Spiritualität, das Lebensmotto der Vinzentinerinnen ausgedrückt.

In einem Vortrag am 13. Februar 1646 sprach Vinzenz von Paul zu den Schwestern:

"Ihr sollt wissen, meine Töchter, dass ihr, wenn ihr das Gebet und die heilige Messe um des Dienstes an den Armen willen verlasst, nichts hierbei verliert, denn Den Armen dienen heißt: zu Gott gehen."