Projekt "Frauen in Not", Köln

Besonders in den Großstädten wächst die Zahl wohnungsloser Menschen von Jahr zu Jahr. Immer mehr Frauen sind darunter. Um in der Öffentlichkeit nicht aufzufallen, versuchen sie irgendwo unterzukommen, was vielfach zur Folge hat, dass sie psychisch und physisch ausgenutzt und oft auch sexuell missbraucht werden.

Mit Haus Rosalie schufen die Vinzentinerinnen vor etwa 15 Jahren ein Wohnprojekt in Köln, das sich vor allem an diese Frauen richtet.

Haus Rosalie wurde als anerkanntes gemeinsames Projekt der vinzentinischen Familie zusammen mit der Association Internationale des Charités (A.I.C.) und der Diözesanarbeitsgemeinschaft ehrenamtlicher Caritasgruppen im Erzbistum Köln (DiAG) geplant. Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen der DiAG arbeiten von Anfang an in dem Projekt mit und unterstützen und ergänzen die Arbeit der Schwestern.