Marguerite Naseau - Die erste Vinzentinerin

Marguerite Naseau (1594-1633), ein einfaches Landmädchen, bot ihre Dienste dem hl. Vinzenz und der hl. Louise an; sie wollte die niedrigsten Dienste übernehmen, die die Damen der Bruderschaften nicht tun konnten. In ihrer echt evangelischen Liebe wurde sie zur Dienerin der Verlassensten.

"Gnädiger Herr, ich habe gehört, dass sie ein paar kräftige Arme gebrauchen können...ich bin nicht besonders gebildet, aber ich fürchte mich nicht vor der Arbeit...Wenn Sie möchten, bin ich bereit, den Armen zu helfen."

Vinzenz und Louise sehen in ihr den Fingerzeig Gottes. Marguerite wird die erste unter allen anderen. Sie ist der "Schneeball"; in kurzer Zeit gesellen sich andere Freiwillige an ihre Seite.

 

 

 

Während Marguerite im Jahre 1633 stirbt, da sie eine Pestkranke aufgenommen hat, sammelt Louise von Marillac um sich die ersten Mädchen, die entschlossen sind, in einer Gemeinschaft des schwesterlichen Lebens für den Dienst an den Armen zu leben. Heute sind wir mehr als 19.000; die größte Schwesterngemeinschaft der katholischen Kirche.